Warum wird man dick?

Veröffentlicht:

Grafik: pixabay

Die Frage lässt sich eigentlich einfach beantworten. Es geht um reine Mathematik. Wer mehr Kalorien zu sich nimmt als verbraucht, wird dick.

Dick sein – was heißt das eigentlich? Im Grunde ist es ein ästhetisches Empfinden. Es lässt sich aber auch an anderen Kennzahlen wir zum Beispiel den Body-Mass-Index oder das waist-to-hip-ratio definieren, ab wann man als dick (übergewichtig) gilt. Es geht im Kern darum, dass man zu viele Fettspeicherzellen gebildet hat, die sichtbar und spürbar (höheres Gewicht) sind. Wann passiert das das?

Das ist auch immer eine Typ-Frage. Es gibt Menschen, die schneller überschüssige Energie als Fettspeicher aufbauen als andere. Die Aufnahme von Energie erfolgt zum aller größten Teil über die Nahrung. Es gibt 4 Nahrungsbestandteile, die Energie in sich tragen:

  • Kohlenhydrate (Zucker)
  • Einweiße (Proteine)
  • Fett
  • Alkohol

Der Körper verstoffwechselt die Nahrung. Das heißt die Nahrung wird im Magen/Darm in die einzelnen Nahrungsbestandteile zerlegt. Die oben genannten Nahrungsbestandteile haben einen Energiewert der in Kilokalorien (kcal) oder Kilojoule (KJ) gemessen wird. Der Energiegehalt von Fett ist zum Beispiel doppelt so hoch, wie der Energiegehalt der Kohlenhydrate. Aufgenommene Energie (egal aus welchem Nahrungsbestandteil) wird erstmal gespeichert, so lange, bis sie abgerufen (verbraucht) wird. Für die Gewinnung von Energie aus Fett wird jedoch sehr viel Sauerstoff benötigt. Aus diesem Grund versucht der Organismus ab einer mittleren Intensität (körperliche Betätigung) auf den Energiespeicher der Kohlenhydrate zurückzugreifen. Das geht erstmal am einfachsten. Erst wenn sich diese Speicher leeren, beginnt der Köper langsam auf die Speicher der Fette zurückzugreifen, dann die Proteine.

Fett ist also Goldstaub für den Körper.

Wir verbrauchen ohne das wir uns bewegen Energie und wenn wir uns bewegen entsprechend mehr Energie. So circa 2.500 kcal jeden Tag, in Abhängigkeit von Körpergröße, Gewicht, Alter und Muskelmasse.

Wenn ich an einem Tag Nahrung zu mir nehme, die einen Kalorienwert von 3000 hat und ich nur 2.500 kcal verbrauche, werden 500 kcal abgespeichert (in Form von Fettzellen). Wenn ich das ein paar Tage, Wochen, Monate oder gar Jahre mache, kommt was zusammen – ich werde dick. Wenn ich die überflüssigen Fettzellen loswerden möchte, esse ich entweder weniger als ich verbrauche oder verbrauche mehr als ich zu mir nehme. Wer ein Experte im Punkte Ernährung und Gewichtskontrolle werden will, sollte eine professionelle Ausbildung zum Ernährungsberater, Gesundheitscoach oder Personal Trainer machen. Wer eine professionelle Beratung sucht, wird beim 10+ Coaching fündig.

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen

Autor:in Details


Gesundheitswissenschaftler (MPH) Diplom-Kaufmann (FH)

Schlagwörter


Gewichtszunahme

Weitere Einträge


|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare
|
|
Keine Kommentare